Team Projekt | Konzept

BMW Shapeshifter - Future Helmet

Logo

Kategorie

Konzept, Animation, UI Design, Produkt Design

Tools

Trello, Adobe Illustrator, Adobe After Effects

Jahr

03 - 09/2020 zusammen mit &

Aufgabe -

Mit unserem vierköpfigen Team der Hochschule Osnabrück standen wir vor einer Herausforderung:
ein Motorrad Helm der Zukunft, der Fahrerlebnis, die Fahrfreude und die Sicherheit durch neuste Funktionen und Technik verbessert und dabei den authentischen, freien Style of life der Marke BMW widerspiegeln.

Unser Konzept sollte speziell für die Sparte des Heritage konzipiert werden. Für uns eine ganz besondere Zielgruppe die Charaktervolles Design, pures Fahrgefühl und eine Lebenseinstellung in sich vereint.

Problem -

Betrachtet man jedoch aktuelle, moderne Motorradhelme fällt auf, der Helm gibt Sicherheit, schränkt aber das Fahrerlebnis ein. Diesem Paradoxon kamen wir durch unsere tiefergehende Recherche auf die Schliche. Und genau da setzen wir an, dass soll unser Helm anders machen: Er gibt Sicherheit und intensiviert das Fahrerlebnis.

Konzept

Prozess -

Ein fester Bestandteil unserer Konzeptentwicklung war der User Centered Design Prozess, bei dem wir uns in jeder Phase auf die Benutzer und ihre Bedürfnisse konzentrierten. Doch genau hier standen wir bereits vor unserer ersten Hürde – die Umstellung auf einen komplette Remote Workflow. Mit einer Mischung aus einem gemeinsamen Teamwork, dem Out-of-the-Box-Denken und einem guten strategischen Workflow, mit passenden Tools wie Trello und InVision, schafften wir einen Raum in dem Qualitative Ideen mit einem kreativen Wert entstanden.

Recherche -

Um ein besseres Verständnis unserer Zielgruppe den Heritage Motorradfahrern zu erlangen, starteten wir unser Projekt mit der Recherche. Untersuchungsmethoden und Werkzeuge wie Online-Umfragen bildeten hier die Basis. Wir stellten der Zielgruppe Fragen zur Motivation, Fahrroutine und ihrer Persönlichkeit. Vor allem wollten wir mehr über die Nutzung und Einstellung der Zielgruppe gegenüber (neuen) Technologien beim Fahren bekommen. Neben der Online-Umfrage versuchten wir Informationen über die Zielgruppe durch Social-Media Recherche zu bekommen.

Analyse -

Im nächsten Schritt trugen wir unsere Ergebnisse aus der Recherche Phase zusammen. Es ergaben sich benutzerbezogene Ergebnisse wie Customer Journey Maps, Personas und User Stories ergaben. Die Personas waren dabei an die Ergebnisse der Online-Umfrage angelehnt, währen sich die Customer Journey Maps vor allem auf die Social-Media Recherche bezog.
Eigenschaften der Zielgruppe der Heritage-Fahrer ließen sich dabei schwer beschreiben. Oftmals war es ein Emotionaler Aspekt, welcher sie verbindet und den wir versuchten in einem Moodboard aufzufangen.

Design -

Nun entstanden aus der Recherche und Analyse erste Konzeptansätze die ab gewägt und ausgearbeitet wurden. Skizzen und Moodboards, die sich mit HUD, Außenmaterialien und Zukunftsmusik beschäftigten, halfen dabei ein gemeinsames Verständnis und eine Idee zu entwickeln. Die Konzeptidee, die dabei schließlich rumkam, war die des Shapeshifters:

Die Kernaussage unserer Vision ist das „Shapeshiften“, also das dynamische Verformen des Helmes. In unserem Vorschlag besteht der Helm aus einzelnen Lamellen, die sich unabhängig voneinander verschieben oder aufklappen lassen und so die Verformung der Helm-Oberfläche ermöglichen. Den verschiedenen Formen geht natürlich ein „Nullzustand voraus“, dieser ist an die sogenannten „Jethelme“ angelehnt und hat dadurch, passend zum Heritage-Gedanken, eine klassische und zeitlose Eleganz. Das Design wirkt durch das vergrößerte Visier und der Kombination aus schwarz, weiß und blau leuchtenden Farbaktzenten futuristisch und bezieht sich zudem auch auf BMW.

Die das User Interface und die einzelnen Key-Features des Shapeshifters sollen nun im dargestellt werden.

User Interface -

Die dynamische Anpassung an die Fahrt, spiegelt sich auch im User Interface des Helmes wider. Die Elemente des UI`s sind zu keinem Zeitpunkt starr, ihre Position ist ständig in Bewegung. Zudem setzt sich seine Farbwelt aus der Umgebung zusammen und besitz einen leicht transparenten, schimmernden Look. So soll es durch Position und Farbe nicht von der Fahrt ablenken oder unnötig viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Denn was unser Konzept wirklich in den Vordergrund stellt: Pures Erleben der Motorradfahrt. Im peripheren Blickfeld des Fahrers haben wir eine Art „Partikel-Wolke“ eingebaut, diese soll den Übergang zwischen Helm und Visier vereinen, ihn noch flüssiger erscheinen lassen und besondere Momente während der Fahrt visuell unterstützen. Die Idee, die dahintersteckt, ist die, dass das Interface insgesamt so dynamisch wie möglich wirken soll.

Portable Modus -

So stellen wir uns ein Kauferlebnis in naher Zukunft vor, bei dem der Helm in seinem Portable Modus präsentiert wird – Wie ein Helm, der immer bei dir ist. Und zwar: Nicht nur während der Fahrt, sondern auch, wenn dein Motorrad steht, passt sich dein Helm den Bedürfnissen des Fahrers an. Durch seine kleine Form kann der Helm überall mitgenommen werden, so ist auch das lästige „über den Kopf ziehen“ mit dem Shapeshifter vorbei.
Durch das Drücken auf den Knopf entfaltet sich der Helm in ein Stadium, in der er sich einfach auf den Kopf setzten lässt. In der letzten Stufe erreicht der Shapeshifter seine endgültige Form und umschließt den Kopf komplett.

Laden

Frei wie ein Vogel -

Für Heritage Fahrer steht das Freiheitsgefühl im Fokus. Deshalb ist ein Keyfeature des Shapshifters, dass sich das sowieso schon größere Visier noch mehr erweitert und der Heritage Motorradfahrer während seiner Fahrt frei wie ein Vogel fühlt. Das Visier ist hier nicht nur größer, sondern zieht sich auch mit der Kopfdrehung und Blickrichtung des Fahrers zurück. Durch das dynamische Shapeshiften wird dem Fahrer immer eine freie Sicht ermöglicht.
In Bezug auf das UI sollen die Elemente frei beweglich sein und sich so positionieren, wie es für den Fahrer ideal ist. So hat der Fahrer, wie man in der Animation sehen kann, immer eine schier Grenzenlose Sicht.

Schnell wie ein Gepard -

Jeder Motorradfahrer das Gefühl kennt, welches einen bei einer guten Beschleunigung überwältigt - Purer Fokus auf sich und die Straße. Dadurch fühlt der Fahrer sich schnell wie ein Gepard.
Die Aerodynamische Verformung setzt ein, die Lamellen verschieben sich ins Visier und der Helm verformt sich nach hinten. Der Fahrtwind kann so besser über den Helm gleiten und das Gefühl des Rückstoßes wird verhindert. Nimmt die Beschleunigung wieder ab, so atmet der Helm gemeinsam mit dem Fahrer durch. Er verformt sich zurück, wobei sich zusätzlich Lamellen an den Seiten des Helmes nach oben verschieben und so mehr Frischluft hineinlassen, um ein optimales „runterfahren“ der Geschwindigkeit zu ermöglichen.
Bezogen auf das UI, fliegen die Elemente bei Beschleunigung aus dem Sichtfeld, so dass der Fokus auf dem Gefühl der Geschwindigkeit liegt. Zusätzliche Geschwindigkeitsstreifen intensivieren so dieses Gefühl.

Achterbahnfeeling inklusive -

Auch durch unsere eigene Recherche haben wir herausgefunden, dass die Suche nach der perfekten Kurvenfahrt ein wichtiger Bestandteil ist. Der Shapeshifter unterstützt den Fahrer dabei, dass jede Kurve zur Perfektion wird - Achterbahnfahrtfeeling inklusive. Auch hier ziehen sich die Lamellen zurück und geben den Blick auf die Kurve frei, dabei entspricht die Verformung der Kurvenfahrt. Das UI bewegt sich mit der Kurve mit und gibt so ein stärkeres Gefühl von Verlagerung.

Intensivierte Wahrnehmung -

Während bei anderen Helmen Licht als alleiniger Sicherheitsaspekt da ist, trägt er bei uns mehr zum Fahrgefühl bei. Der Helm wird sozusagen zur neuen Lichtquelle auf der Motorradfahrt und fügt sich, vom Außenbild, aber auch aus der Sicht des Fahrers immer perfekt in die Umgebung ein.
Anpassen statt ablenken ist hier das Motto, denn nicht nur von außen, sondern auch von innen passen sich die Lichtquellen Ambient an die Umgebung an und erzeugen eine angenehme Stimmung wird im Peripheren Sichtfeld. Im UI passen sich die Farben wieder an die Umgebung an und heben sich im dunklen ab, um dem Fahrer eine bessere Orientierung zu geben.

Lösung -

Mit ihm wird das Fahrgefühl immer maximal unterstützt, so steht beim Fahren nichts mehr im Weg. Der „Shapeshifter“ passt sich, wie seine Übersetzung Gestaltenwandler sagt, jedem Fahrerlebnis an - kein statischer Helm, sondern vielseitig und beweglich. Passend zum Namen des Konzeptes entschieden wir uns für den Slogan „Form Follows Experience“.

„Der Shapeshifter – Vereint die Dynamik eines wandelbaren Systems mit purer Leidenschaft und intensiviert so dein Fahrerlebnis.“

Takeaway -

Die Anforderungen der Zielgruppe immer im Kopf zu haben und so neue Lösungen entstehen zu lassen, neue Tools auszuprobieren und seinen Workflow an die aktuelle Situation anzupassen, führten zu einer solchen neuen Lösung – dem Shapeshifter. Diese neue. Lösung konnte zum Schluss vor allem durch die Unterstützung und dem Feedback durch MUTABOR sowie der guten Teamarbeit mit meinen Kommilitonen innerhalb des Projektes entstehen.